Ärzte Zeitung, 22.04.2010

NICE-Bewertungen interessieren in Schottland nicht

Die Evaluierung neuer Arzneimittel ist in Schottland anders geregelt als in England. Das ärgert nicht nur Ärzte, sondern immer häufiger auch Patienten.

Von Arndt Striegler

LONDON. In Großbritannien kommt es offenbar immer öfter vor, dass die Arzneimittelzulassung von Evaluierungsstellen wie dem National Institute of Clinical Excellence (NICE) ernsthaft behindert wird. Das sorgt sowohl die Ärzte als auch Patienten, die eine "Behinderung des Therapiefortschritts durch Bürokraten" befürchten.

NICE-Bewertungen interessieren in Schottland nicht

© moonrun / fotolia.com

Jüngstes Beispiel für die Probleme bei der Zulassung ethischer Arzneimittel im Königreich ist ein neues und innovatives Medikament: Ro-Actemra®) mit dem Wirkstoff Tocilizumab zur Therapie von rheumatoider Arthritis.

Während das Medikament in Schottland von den Ärzten des dortigen staatlichen Gesundheitsdienstes (National Health Service, NHS) frei verordnet werden kann, dürfen Ärzte in England und Wales das Medikament nicht auf NHS-Kosten verschreiben. Das entschied NICE. Begründung: Der Hersteller des Arzneimittels habe es bislang versäumt, die Kosteneffizienz des Wirkstoffs zu belegen. Laut NICE kostet die Therapie mit dem Wirkstoff pro Patient und Jahr rund 9000 Pfund (umgerechnet rund 11 000 Euro). In England und Wales könnten nach Schätzungen von Experten rund 37 000 Patienten von dem Arzneimittel profitieren.

"Das kuriose an dem Fall ist, dass das Präparat in Schottland frei verordnet werden darf", so ein Sprecher des Arzneimittelherstellerverbandes (Association of British Pharmaceutical Industry, ABPI) im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" in London. Die Evaluierung neuer Arzneimittel ist in Schottland anders geregelt als in England, NICE hat in Schottland nichts zu sagen. Das ärgert Ärzte und Patienten.

Ein Sprecher des englischen Patientenverbandes (Patients Association, PA) sprach von "Arzneimittel-Apartheid". "Es ist ungerecht und unlogisch, dass ein Patient in England das neue Medikament nicht erhalten kann, während ein Patient in Schottland in den Genuss des Mittels kommt." Die PA verlangt, dass NICE seine Entscheidung nochmals überprüft und revidiert. Ähnlich die Reaktionen innerhalb der britischen Ärzteschaft. Ärzte berichten, dass Patienten inzwischen nach Schottland umzögen, damit sie dort mit Ro-Actemra® therapiert werden können. Gesundheitsverwaltungen in England sind gesetzlich nicht verpflichtet, Arzneimittel mit negativer NICE-Bewertung auf Staatskosten zu verschreiben.

Auch in anderen Therapiebereichen gibt es Unterschiede: Viele onkologische Präparate sind in Schottland auf Staatskosten erhältlich, in England aber nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »