Ärzte Zeitung, 19.02.2010

Zulassungsstopp in der Schweiz aufgehoben

ZÜRICH (ine). Gute Nachricht für Allgemeinmediziner: Seit Anfang des Jahres gibt es in der Schweiz für Grundversorger keinen Zulassungsstopp mehr, wenn sie sich als Selbständige niederlassen wollen.

Der Zulassungsstopp war im Jahr 2002 vom Bundesrat eingeführt worden. Neue Praxen konnten seitdem nur in Ausnahmefällen eröffnet werden. Damit sollten vor allem Ärzte aus der EU daran gehindert werden, sich in der Schweiz niederzulassen. Doch auch auf junge Schweizer Ärzte wirkte die Regelung abschreckend. "Viele sind in Spitäler abgewandert", sagte Urs Ruegg von der Züricher Gesundheitsdirektion in der "Berner Zeitung".

Dies habe seiner Meinung nach zu mehr Behandlungen in den Spitälern geführt, während es auf dem Land zu einem Mangel an Grundversorgern gekommen sei. Im vergangenen Jahr hatte das Parlament beschlossen, den Stopp für Grundversorger - dazu zählen Hausärzte, praktische Ärzte, Internisten sowie Kinder- und Jugendärzte - aufzuheben. Für spezialisierte Ärzte gilt der Stopp noch bis Ende 2011.

Lesen Sie dazu auch:
Mehr als jeder zweite ausländische Arzt der Schweiz ist deutsch

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »