Ärzte Zeitung online, 23.02.2010

Seoul hilft Nordkorea beim Schutz vor Grippe

SEOUL (dpa). Südkorea hilft dem kommunistischen Nordkorea erneut beim Schutz vor der Schweinegrippe. Am Dienstag brachten 20 Lastwagen aus Südkorea eine Ladung von 200 000 Litern Hand-Desinfektionsmittel über die schwer bewachte Grenze zwischen beiden Ländern in die nordkoreanische Grenzstadt Kaesong, wie das Vereinigungsministerium in Seoul mitteilte.

Die Ladung habe einen Wert von einer Milliarde Won (knapp 640 000 Euro). Die nordkoreanischen Behörden hätten sich bei der Gelegenheit für die Grippeschutzmittel im Wert von mehreren Millionen Euro bedankt, die Südkorea bereits im Dezember geschickt habe.

Die damalige Lieferung, die überwiegend aus dem Grippemittel Tamiflu® bestand, war die erste direkte humanitäre Hilfe der südkoreanischen Regierung für den wirtschaftlich heruntergekommenen, aber hochgerüsteten Norden seit fast zwei Jahren.

Im Dezember hatte Nordkorea neun Fälle von Erkrankung am H1N1-Virus gemeldet. Todesfälle meldete das Land bisher nicht. Nach Einschätzung privater Hilfsorganisationen in Südkorea sind im Nachbarland jedoch weit mehr Menschen mit dem Grippevirus angesteckt worden.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »