Ärzte Zeitung online, 24.02.2010

Kampagne vergleicht Rauchen mit Oralsex

PARIS (dpa). Ist Zigarettenrauchen mit erzwungenem Oralsex vergleichbar? Eine neue Anti-Raucher-Kampagne in Frankreich sorgt mit der sonderbaren Gleichsetzung für Empörung.

"Rauchen heißt Sklave des Tabaks sein", steht unter den Bildern, auf denen Jugendliche in eindeutiger Haltung vor dem Schritt eines Geschäftsmannes knien. Statt des Geschlechtsteils des Anzugträgers haben sie jedoch eine Zigarette im Mund. Der Mann scheint die Jugendlichen mit seiner Hand in die Stellung zu zwingen.

Die französische Regierung distanzierte sich von der Kampagne der Lobby-Organisation Rechte für Nichtraucher. "In Zeiten, in denen gegen Kinderpornografie gekämpft wird, muss es andere Wege geben, Jugendlichen die Abhängigkeit von Zigaretten verständlich zu machen", sagte die zuständige Staatssekretärin Nadine Morano. Sie will die Bilder nun verbieten lassen.

Nach Angaben der Organisation soll die Kampagne schockieren und dabei besonders jugendliche Raucher auf ihre Abhängigkeit, die auch Unterwerfung bedeute, aufmerksam machen.

Die Kampagne im Internet: http://dnf.asso.fr/-Campagne-.html

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Innovationsfonds bleibt - und wird verändert

Seit 2016 fördert der GBA neue Versorgungsprojekte mit vielen Millionen. Jetzt wird bekannt: Mit dem Innovationsfonds geht es weiter - in etwas modifizierter Form. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Was Kliniken von Luftfahrt lernen können

Zur Eröffnung des „Gesundheitskongresses des Westens“ versucht die Gesundheitsbranche, von anderen zu lernen: Nicht Fehler seien das Problem, sondern das Machtgefälle in Teams. mehr »