Ärzte Zeitung online, 25.02.2010

Gesundheitsgipfel in Washington soll Kompromiss bringen

WASHINGTON (dpa). US-Präsident Barack Obama versucht heute (Donnerstag), mit einem "Gesundheitsgipfel" in Washington sein wichtigstes innenpolitisches Reformwerk zu retten. Um doch noch einen Kompromiss im Ringen um die Gesundheitsreform zu finden, empfängt er Demokraten und Republikaner zu einem sechsstündigen Gespräch.

Allerdings zeigt die Opposition wenig Neigung zum Einlenken. Auch Obamas neue Vorschläge bedeuteten eine  "massive Übernahme der Krankenversicherung durch den Staat", monieren die Republikaner. Außerdem seien seine Pläne viel zu teuer.

 Kernpunkt von Obamas Kompromissvorschlag ist es, 31 Millionen bisher unversicherten Amerikanern einen Versicherungsschutz zu ermöglichen. Die Fronten in dem Streit haben sich aber seit Monaten immer weiter verhärtet.

Das Treffen im Gästehaus der Regierung wird vom Fernsehen live übertragen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »