Ärzte Zeitung online, 26.02.2010

USA: Republikaner wollen Gesundheitsreform neu aufrollen

WASHINGTON (dpa). Ohne Einigung ist am Donnerstagabend (Ortszeit) der "Gesundheitsgipfel" von US-Präsident Barack Obama in Washington zu Ende gegangen. "Beide Seiten stimmen darin überein, dass wir Reformen auf dem Krankenversicherungsmarkt brauchen", sagte Obama in seiner Abschlussbilanz. "Aber über die Einzelheiten gibt es viele Differenzen."

In der fast siebeneinhalbstündigen Diskussion mit Vertretern beider Parteien wollte Obama ausloten, ob und wie er seine Gesundheitsreform in letzter Minute vielleicht doch noch durchsetzen kann. Die Republikaner machten dabei vor allem klar, dass sie die Regierungskontrolle über das Gesundheitssystem ablehnen. Sie forderten einen Neuanfang für den Gesetzesprozess. "Fangt wieder mit einem weißen Blatt Papier an und geht dann Schritt für Schritt vor, um zu sehen, wo wir zustimmen können", drängte der führende Republikaner im Senat, Mitch McConnell.

Der derzeitige Entwurf sei "kein Auto, dass man zurückruft und repariert", unterstrich auch der konservative Senator Lamar Alexander. Um mit dem Gesetz ganz von vorne anzufangen, hätten die Amerikaner keine Zeit, entgegnete die demokratische Sprecherin des Abgeordnetenhauses, Nancy Pelosi. "Viele von ihnen sind bereits am Ende." In einem leidenschaftlichen Appell rief Präsident Obama Demokraten und Republikaner daher zu überparteilicher Gemeinsamkeit auf. "Wir wissen alle, dass diese Reform dringend notwendig ist." Unglücklicherweise werde das Thema aber politisch ideologisiert. In seinem Resumée stellte Obama fest, es gebe viele Übereinstimmungen und viele Differenzen.

Die größte hatte zuvor der republikanische Abgeordnete Paul Ryan angeführt: "Wir denken nicht, dass die Regierung die Kontrolle (über die Krankenversicherung) haben sollte. Wir wollen, dass die Menschen diese Kontrolle selber haben." Die Konservativen stimmten völlig zu, dass das derzeitige Gesundheitssystem marode sei, doch die Reform-Entwürfe der Demokraten seien nicht die Antwort.

Das mit Spannung erwartete Treffen - das live im Fernsehen übertragen wurde - galt als letzter Anlauf Obamas, sein wichtigstes Wahlversprechen doch noch durch den Kongress zu bringen. Das Thema stieß bei der Bevölkerung auf reges Interesse. Sämtliche große TV- Kanäle berichteten und die Amerikaner nutzten landesweit eifrig Internet-Foren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »