Ärzte Zeitung online, 15.03.2010

Neue Zürcher Ausnüchterungszelle "gut besucht"

ZÜRICH/STUTTGART (dpa). Teuer wie ein Luxushotel und gut gebucht: In Zürich hat die neue, teilprivatisierte Zentrale Ausnüchterungs-Stelle (ZAS) am Wochenende ihren Betrieb aufgenommen. "Es ist alles gut angelaufen und es gab schon mehrere Personen, die eingeliefert wurden", sagte eine Polizeisprecherin am Montag.

Für Erstaunen hatte der hohe Preis für eine "Übernachtung" gesorgt. 950 Franken (652 Euro) kostet die Nacht in der Ausnüchterungszelle. Dafür bekäme man auch ein Zimmer im edlen Hotel "Dolder Grand" auf dem Zürichberg.

In der Zelle werden die Eingelieferten von einer privaten Firma medizinisch betreut und mit Videokameras überwacht. Die Aufsicht hat jedoch weiterhin die Stadtpolizei. Ob die "Gäste" vom Wochenende alle den hohen Obolus entrichteten, sagte die Sprecherin nicht. Man wolle in ein paar Wochen ein erstes Fazit ziehen.

In Deutschland ist die Nacht in einer solchen Zelle billiger - in Baden-Württemberg zum Beispiel sind etwa 90 Euro fällig. Dazu komme eine eventuelle Haftfähigkeitsuntersuchung (bis zu 60 Euro), hieß es vom Innenministerium in Stuttgart.

In Zürich (380 000 Einwohner) werden pro Jahr etwa 600 "Gäste" in den zwölf neuen Zellen erwartet. Zum Vergleich: In Stuttgart (590 000 Einwohner) landeten 2009 etwa 2700 Betrunkene in der Zelle der Zentralen Ausnüchterungseinheit (ZAE).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »