Ärzte Zeitung, 21.04.2010

Immer mehr dicke Kinder in Österreich

WIEN (ine). Mehr Prävention in Österreich fordern Vertreter der Wiener Ärztekammer. Es mangele vor allem in den Schulen an Bewegung und gesunder Ernährung. Nach Studien hat sich die Zahl der Jugendlichen, die mehr als 100 Kilogramm wiegen innerhalb von zehn Jahren von drei auf 6,5 Prozent erhöht.

Immer wieder habe die Ärztekammer versucht, das Unterrichtsministerium zu einer Aufstockung der Turnstunden an Österreichs Schulen zu bewegen. "Erreicht haben wir lediglich, dass die Kürzung nicht in jenem hohen Ausmaß durchgeführt wurde, wie ursprünglich vom Ministerium geplant", kritisiert Kammerchef Walter Dorner. Für ihn passe es "sehr gut ins Bild, dass in Österreich mit 1,9 Prozent der Gesundheitsausgaben signifikant weniger für Prävention ausgegeben wird als im OECD-Durchschnitt mit drei Prozent".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »