Ärzte Zeitung online, 21.04.2010

Neue Gesundheitsministerin für Bulgarien

SOFIA (dpa). Die Reform des bulgarischen Gesundheitswesens zieht sich hin - und mittendrin bekommt das Land eine neue Ministerin für das zuständige Ressort. Das Parlament in Sofia wählte am Mittwoch mit 148 zu 53 Stimmen die Professorin Anna-Marija Borissowa.

"Lasst mich arbeiten!", forderte die bisherige Präsidentin des nationalen Endokrinologie-Verbandes vor der Abstimmung. Damit antwortete sie auf Vorwürfe der Opposition, sie habe kein Konzept für die Reform des unterfinanzierten staatlichen Gesundheitswesens.

Borissowas Vorgänger war vor drei Wochen zurückgetreten, weil die Staatsanwaltschaft gegen ihn wegen Korruption ermittelt. Der Ex-Minister soll im Dezember 2009 zwei Verträge für überteuerte Impfstoffe - der eine für Impfungen gegen die Schweinegrippe - unterschrieben haben. Bei der Nominierung der neuen Ministerin hatte Regierungschef Bojko Borissow die Professorin dafür gelobt, dass sie einen "harten Charakter" habe und nicht anfällig für Korruption sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »