Ärzte Zeitung online, 21.04.2010

Neue Gesundheitsministerin für Bulgarien

SOFIA (dpa). Die Reform des bulgarischen Gesundheitswesens zieht sich hin - und mittendrin bekommt das Land eine neue Ministerin für das zuständige Ressort. Das Parlament in Sofia wählte am Mittwoch mit 148 zu 53 Stimmen die Professorin Anna-Marija Borissowa.

"Lasst mich arbeiten!", forderte die bisherige Präsidentin des nationalen Endokrinologie-Verbandes vor der Abstimmung. Damit antwortete sie auf Vorwürfe der Opposition, sie habe kein Konzept für die Reform des unterfinanzierten staatlichen Gesundheitswesens.

Borissowas Vorgänger war vor drei Wochen zurückgetreten, weil die Staatsanwaltschaft gegen ihn wegen Korruption ermittelt. Der Ex-Minister soll im Dezember 2009 zwei Verträge für überteuerte Impfstoffe - der eine für Impfungen gegen die Schweinegrippe - unterschrieben haben. Bei der Nominierung der neuen Ministerin hatte Regierungschef Bojko Borissow die Professorin dafür gelobt, dass sie einen "harten Charakter" habe und nicht anfällig für Korruption sei.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »