Ärzte Zeitung online, 27.04.2010

Sierra Leone feiert Unabhängigkeitstag mit Gesundheitsprogramm

NAIROBI/FREETOWN (dpa). Der westafrikanische Kleinstaat Sierra Leone hat seinen 49. Unabhängigkeitstag am Dienstag mit der Einführung eines kostenlosen Gesundheitsprogramms für Schwangere und Kleinkinder gefeiert. Sierra Leone gehört zu den Staaten mit der weltweit höchsten Mütter- und Kindersterblichkeit.

Durchschnittlich stirbt eine von acht schwangeren Frauen an Komplikationen während oder nach der Geburt. Mangelnder Zugang zu medizinischen Einrichtungen gilt als einer der Gründe für die hohe Mütter- und Säuglingssterblichkeit. Künftig sollen Schwangere, stillende Mütter und Kinder unter fünf Jahren kostenlos behandelt werden.

Das neue Gesundheitsprogramm wird vor allem von den UN und internationalen Geberländern finanziert. Sierra Leone gehört zu den ärmsten Staaten der Welt und erholt sich erst allmählich von den Folgen des 2002 beendeten Bürgerkriegs.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »