Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 27.04.2010

Sierra Leone feiert Unabhängigkeitstag mit Gesundheitsprogramm

NAIROBI/FREETOWN (dpa). Der westafrikanische Kleinstaat Sierra Leone hat seinen 49. Unabhängigkeitstag am Dienstag mit der Einführung eines kostenlosen Gesundheitsprogramms für Schwangere und Kleinkinder gefeiert. Sierra Leone gehört zu den Staaten mit der weltweit höchsten Mütter- und Kindersterblichkeit.

Durchschnittlich stirbt eine von acht schwangeren Frauen an Komplikationen während oder nach der Geburt. Mangelnder Zugang zu medizinischen Einrichtungen gilt als einer der Gründe für die hohe Mütter- und Säuglingssterblichkeit. Künftig sollen Schwangere, stillende Mütter und Kinder unter fünf Jahren kostenlos behandelt werden.

Das neue Gesundheitsprogramm wird vor allem von den UN und internationalen Geberländern finanziert. Sierra Leone gehört zu den ärmsten Staaten der Welt und erholt sich erst allmählich von den Folgen des 2002 beendeten Bürgerkriegs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

Wenn die Religion mit im Behandlungszimmer sitzt

Blogger Hekim Colpan erlebt immer wieder, dass ein Patient nicht optimal behandelt werden kann, weil die Religion dem im Weg steht. Die Patienten müssten den Ärzten helfen, zu verstehen. mehr »