Ärzte Zeitung online, 02.08.2010

Warnungen über gefährliche Produkte nehmen zu

BRÜSSEL (spe). Die Zahl der über das Schnellwarnsystem der EU für gefährliche Produkte (Rapex) eingegangenen Warnungen ist 2009 gegenüber 2008 um sieben Prozent gestiegen.

Dies geht aus dem aktuellen Rapex-Jahresbericht der EU-Kommission hervor. Die meisten Warnmeldungen betrafen Kinderspielzeug, Bekleidung und Kraftfahrzeuge. 60 Prozent der insgesamt fast 2000 beanstandeten Waren kamen aus China.

Nach einer EU-Marktstudie in 13 Ländern lag bei etwa 20 Prozent des Spielzeugs ein Verstoß gegen einschlägige Sicherheitsbestimmungen vor. Von insgesamt 803 untersuchten Produkten wiesen 200 mechanische Mängel auf, 17 hatten einen zu hohen Schwermetallgehalt.

Die Zunahme der Warnungen sei in erster Linie auf die verbesserte Umsetzung der Produktsicherheitsvorschriften durch die nationalen Behörden zurückzuführen und nicht auf eine verschlechterte Qualität der Produkte, sagte EU-Gesundheits- und Verbraucherkommissar John Dalli. Die meisten Meldungen erfolgten durch Spanien (220 Meldungen), Deutschland (187), Griechenland (154), Bulgarien (122) und Ungarn (119).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »