Ärzte Zeitung, 11.05.2010

WHO: Weniger Todesfälle bei Kleinkindern

GENF (eis). Todesfälle bei Kleinkindern haben weltweit deutlich abgenommen, meldet die WHO. Die Zahl der im Alter unter fünf Jahren gestorbenen Kinder habe sich von 12,5 Millionen im Jahr 1990 auf 8,8 Millionen in 2008 reduziert, heißt es in einem Zwischenbericht über die Millennium Development Goals (MDG).

Ebenso sei der Anteil der untergewichtigen Kinder von 25 Prozent 1990 auf 16 Prozent 2010 gefallen, und die Zahl der HIV-Infektionen habe zwischen 2001 und 2008 bei Kindern um 16 Prozent abgenommen. Allerdings würden die bis 2015 angepeilten MDG wahrscheinlich nur in wenigen Ländern erreicht, besonders wegen der hohen Säuglingssterblichkeit. In Teilen Afrikas und Südostasiens seien zudem mehr Maßnahmen gegen Malaria und Unterernährung nötig, so der Bericht (www.who.int).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »