Ärzte Zeitung, 11.05.2010

WHO: Weniger Todesfälle bei Kleinkindern

GENF (eis). Todesfälle bei Kleinkindern haben weltweit deutlich abgenommen, meldet die WHO. Die Zahl der im Alter unter fünf Jahren gestorbenen Kinder habe sich von 12,5 Millionen im Jahr 1990 auf 8,8 Millionen in 2008 reduziert, heißt es in einem Zwischenbericht über die Millennium Development Goals (MDG).

Ebenso sei der Anteil der untergewichtigen Kinder von 25 Prozent 1990 auf 16 Prozent 2010 gefallen, und die Zahl der HIV-Infektionen habe zwischen 2001 und 2008 bei Kindern um 16 Prozent abgenommen. Allerdings würden die bis 2015 angepeilten MDG wahrscheinlich nur in wenigen Ländern erreicht, besonders wegen der hohen Säuglingssterblichkeit. In Teilen Afrikas und Südostasiens seien zudem mehr Maßnahmen gegen Malaria und Unterernährung nötig, so der Bericht (www.who.int).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mit den Kilos verschwindet Diabetes

Typ-2-Diabetes lässt sich in gewisser Weise wegspecken: Je mehr Kilogramm Diabetiker durch eine Diät verlieren, und je länger sie das neue Gewicht halten, desto größer sind ihre Chancen auf eine dauerhafte Diabetes-Remission. mehr »

Legales Cannabis = mehr Psychosen

Wird Cannabis legalisiert macht das manche froh – und andere krank. Letzteres haben nun Forscher gezeigt. Nach ihren Worten erstmals in einer derart großen Studie. mehr »

Will Spahn das AOK-System umkrempeln?

Bundesgesundheitsminister Spahn scheint mit dem Gedanken zu spielen, die regionale Gliederung der AOKen aufzugeben – und sie bundesweit zu öffnen. Das schmeckt vier Bundesländern gar nicht. mehr »