Ärzte Zeitung online, 16.06.2010

Transplantationsorganisationen erhalten Asturien-Preis

OVIEDO (dpa). Zwei Organisationen im Bereich Organtransplantation erhalten in diesem Jahr den renommierten Prinz-von-Asturien-Preis in der Sparte internationale Zusammenarbeit. Nach den Angaben der Jury im nordspanischen Oviedo vom Mittwoch sind es die Nationale Transplantationsorganisation (ONT) aus Spanien und die Kanada ansässige Transplantation Society (TTS).

Gewürdigt wurde unter anderem, dass die beiden Preisträger im wissenschaftlichen und klinischen Bereich zur Förderung von Organtransplantationen beigetragen hätten. Die TTS habe Fortbildungsprogramme und ethische Standards entwickelt sowie die wissenschaftliche Forschung gefördert. Die ONT habe Spanien eine Führungsrolle bei der Organtransplantation gesichert.

Im vergangenen Jahr hatte die Weltgesundheitsorganisation WHO den Prinz-von-Asturien-Preis in der Sparte internationale Zusammenarbeit erhalten.

Die Prinz-von-Asturien-Preise sind mit jeweils 50 000 Euro dotiert und gelten als "spanische Version der Nobelpreise". Sie werden jährlich - über mehrere Wochen verteilt - in acht Sparten vergeben. Die Auszeichnungen werden im Herbst vom Prinzen von Asturien, dem spanischen Kronprinzen Felipe, in Oviedo überreicht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »