Ärzte Zeitung online, 16.06.2010

Transplantationsorganisationen erhalten Asturien-Preis

OVIEDO (dpa). Zwei Organisationen im Bereich Organtransplantation erhalten in diesem Jahr den renommierten Prinz-von-Asturien-Preis in der Sparte internationale Zusammenarbeit. Nach den Angaben der Jury im nordspanischen Oviedo vom Mittwoch sind es die Nationale Transplantationsorganisation (ONT) aus Spanien und die Kanada ansässige Transplantation Society (TTS).

Gewürdigt wurde unter anderem, dass die beiden Preisträger im wissenschaftlichen und klinischen Bereich zur Förderung von Organtransplantationen beigetragen hätten. Die TTS habe Fortbildungsprogramme und ethische Standards entwickelt sowie die wissenschaftliche Forschung gefördert. Die ONT habe Spanien eine Führungsrolle bei der Organtransplantation gesichert.

Im vergangenen Jahr hatte die Weltgesundheitsorganisation WHO den Prinz-von-Asturien-Preis in der Sparte internationale Zusammenarbeit erhalten.

Die Prinz-von-Asturien-Preise sind mit jeweils 50 000 Euro dotiert und gelten als "spanische Version der Nobelpreise". Sie werden jährlich - über mehrere Wochen verteilt - in acht Sparten vergeben. Die Auszeichnungen werden im Herbst vom Prinzen von Asturien, dem spanischen Kronprinzen Felipe, in Oviedo überreicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »