Ärzte Zeitung online, 16.07.2010

Schlumpf-Mozzarella: EU-Kommission gibt Entwarnung

BRÜSSEL/HAAG (dpa). Im Fall des blau verfärbten Mozzarella gibt die EU-Kommission Entwarnung für Produkte aus dem Milchwerk Jäger im bayerischen Haag. Die Sicherheit bei der Herstellung des Mozzarella-Käse in dem Werk sei nun wieder gewährleistet, teilte die Kommission am Freitag in Brüssel mit.

Nach Angaben deutscher Behörden wurde die Ursache der Verunreinigung beseitigt. "Alles ist wieder in Ordnung", sagte ein Kommissionssprecher. Die Behörden müssten die Situation aber weiter überwachen.

Der verschmutzte sogenannte "Schlumpf-Mozzarella" war in den Export gegangen und Ende Mai erstmals in Italien aufgetaucht. Die Turiner Polizei beschlagnahmte etwa 70 000 Portionen aus deutscher Produktion.

Italien hatte Anfang Juni über ein Schnellwarnsystem die anderen Mitgliedsstaaten und die EU-Kommission informiert. Die EU und andere Staaten nahmen das Produkt daraufhin vom Markt. Das EU- Lebensmittelamt hatte bei einem Werksbesuch festgestellt, dass Käse mit dem Bakterium Pseudomonas verseucht war.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »