Ärzte Zeitung online, 16.07.2010

Schlumpf-Mozzarella: EU-Kommission gibt Entwarnung

BRÜSSEL/HAAG (dpa). Im Fall des blau verfärbten Mozzarella gibt die EU-Kommission Entwarnung für Produkte aus dem Milchwerk Jäger im bayerischen Haag. Die Sicherheit bei der Herstellung des Mozzarella-Käse in dem Werk sei nun wieder gewährleistet, teilte die Kommission am Freitag in Brüssel mit.

Nach Angaben deutscher Behörden wurde die Ursache der Verunreinigung beseitigt. "Alles ist wieder in Ordnung", sagte ein Kommissionssprecher. Die Behörden müssten die Situation aber weiter überwachen.

Der verschmutzte sogenannte "Schlumpf-Mozzarella" war in den Export gegangen und Ende Mai erstmals in Italien aufgetaucht. Die Turiner Polizei beschlagnahmte etwa 70 000 Portionen aus deutscher Produktion.

Italien hatte Anfang Juni über ein Schnellwarnsystem die anderen Mitgliedsstaaten und die EU-Kommission informiert. Die EU und andere Staaten nahmen das Produkt daraufhin vom Markt. Das EU- Lebensmittelamt hatte bei einem Werksbesuch festgestellt, dass Käse mit dem Bakterium Pseudomonas verseucht war.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »