Ärzte Zeitung online, 27.09.2010

EU will Schockbilder auf Zigaretten-Packungen

BRÜSSEL (dpa). Abschreckende Bilder auf Zigarettenpackungen könnten künftig in der gesamten EU vorgeschrieben sein. Anfang 2012 will die EU-Kommission einen Vorschlag für eine strengere EU-Tabakrichtlinie machen.

EU will Schockbilder auf Zigaretten-Packungen

Beispiele aus Singapur: Mit abschreckenden Fotos möglicher Krankheiten soll auf die Folgen des Rauchens hingewiesen werden.

© dpa

Neben den Motiven mit beispielsweise Krebsgeschwüren in Rachen oder Luftröhre seien auch genormte Einheitsschachteln angedacht, teilte die Kommission am Freitag in Brüssel mit.

Seit 2004 können EU-Staaten bereits freiwillig beschließen, auf den Verpackungen - neben großen Warnhinweisen - auch das Bild beispielsweise einer zerstörten Lunge aufzudrucken. Diese Praxis wenden bislang bereits Belgien, Rumänien, Lettland und Großbritannien an.

Nach Kommissionsangaben sterben in der EU jährlich etwa 650 000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Fast jeder dritte Europäer raucht. Zu der geplanten Richtlinie können Unternehmen und Verbände bis November Stellung nehmen.

Die derzeit gültige EU-Tabakrichtlinie stammt aus dem Jahr 2001. Sie zwingt die Hersteller dazu, schriftliche Warnhinweise auf die Schachteln zu drucken. Zudem dürfen die Zigaretten bestimmte Höchstwerte für den Gehalt an giftigen Stoffen wie Nikotin oder Teer nicht überschreiten.

Der Tabakwaren-Einzelhandelsverband BTWE hatte die Pläne der EU-Kommission bereits in der vergangenen Woche kritisiert. Es dürfe nicht sein, dass "dem mündigen Verbraucher" der Kauf von Zigaretten nur noch "unter der Ladentheke" zugemutet werde, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »