Ärzte Zeitung online, 04.10.2010

Russland will schärfere Tabakgesetze

MOSKAU (dpa). Moskau sagt Millionen russischen Rauchern den Kampf an und plant schärfere Tabakgesetze. Schon bis 2012 solle Zigarettenwerbung im ganzen Land komplett verboten werden. Rauchen an öffentlichen Orten wie Büros sei spätestens von 2015 an nicht mehr erlaubt, berichtete die Moskauer Wirtschaftszeitung "Wedomosti" am Montag.

Cafés und Restaurants müssten Raucherräume klar abtrennen. Zudem solle die Steuer auf Glimmstängel verzehnfacht werden. Ein entsprechendes Konzept des Gesundheitsministeriums habe Regierungschef Wladimir Putin bereits im September unterzeichnet, schrieb das Blatt.

Bislang gibt es an allen Ecken Russlands Zigaretten zum Spottpreis, eine Packung kostet umgerechnet nur wenig mehr als einen Euro. Auch deshalb ist Rauchen zwischen Kaliningrad und Kamtschatka stark verbreitet. Jährlich sterben zwischen 350.000 und 500.000 Russen an den Folgen des Tabakkonsums.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »