Ärzte Zeitung, 07.10.2010
 

USA: Teure Medizin macht nicht gesund

NEW YORK (eis). Die Lebenserwartung in den USA steigt langsamer als in anderen Industrieländern. Die 15-Jahre-Überlebensraten bei 45-jährigen weißen Frauen hätten 2005 noch nicht einmal die Werte erreicht, die bereits 1975 in Schweiz, Schweden, Niederlande oder Japan verzeichnet worden waren, berichten Forscher der Columbia University (Health Affairs, online). USA gebe aber pro Kopf doppelt soviel Geld für Gesundheit aus wie die Vergleichsländer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »