Ärzte Zeitung online, 06.10.2010

Sofia: Streit um Gesundheitsreform spitzt sich zu

SOFIA (dpa). Der Streit um die Gesundheitsreform in Bulgarien hat bereits zwei Ressortchefs verschlissen, nun soll es der neue Gesundheitsminister Stefan Konstantinow richten. Für den dritten Ressortchef seit gut einem Jahr stimmte am Mittwoch im Parlament eine Mehrheit aus 123 Abgeordneten der Regierungspartei GERB und der Nationalisten.

Konstantinow versprach den staatlich beschäftigten Ärzten bessere Gehälter, damit sie im Lande bleiben.

Doch zunächst muss die konservative Regierung ein Misstrauensvotum überstehen, das die sozialliberale Opposition wegen der "verschleppten Gesundheitsreform" beantragt hat. Da die allein regierende bürgerliche GERB-Partei von rechten und nationalistischen Fraktionen unterstützt wird, rechnete sie mit einem Scheitern des Antrags. Ein Abstimmungstermin war zunächst nicht bekannt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »