Ärzte Zeitung online, 07.10.2010

Rauchverbot in Griechenland scheitert

ATHEN (dpa). Griechenlands Kampf gegen seinen Ruf als Europas Raucher-Nation Nummer Eins scheint abermals zu scheitern: Mehr als einen Monat nach der Einführung eines angeblich strikten Rauchverbots an allen öffentlichen Plätzen wird in Lokalen weiterhin gequalmt.

"Die Kontrollen werden vor allem in Großstädten nicht durchgeführt" sagte der griechische Staatssekretär im Gesundheitsministerium, Michalis Timosidis, im griechischen Radio am Donnerstag.

Wie die griechische Presse berichtete, hänge das Scheitern des Rauchverbots auch mit den für den 7. November anstehenden Kommunalwahlen im Lande zusammen. Kein Bürgermeister riskiere es, vor den Wahlen Bußgelder zu verhängen, hieß es. Die politische Führung des Gesundheitsministeriums setze nun alle ihre Hoffnungen auf die Zeit nach den Kommunalwahlen, hieß es in Medienberichten.

Es ist der dritte Anlauf innerhalb von vier Jahren, das Rauchen in Griechenland in öffentlichen Räumen zu verbieten. In Griechenland rauchen knapp 45 Prozent aller Erwachsenen, mehr als in jedem anderen EU-Land.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »