Ärzte Zeitung online, 07.10.2010

Rauchverbot in Griechenland scheitert

ATHEN (dpa). Griechenlands Kampf gegen seinen Ruf als Europas Raucher-Nation Nummer Eins scheint abermals zu scheitern: Mehr als einen Monat nach der Einführung eines angeblich strikten Rauchverbots an allen öffentlichen Plätzen wird in Lokalen weiterhin gequalmt.

"Die Kontrollen werden vor allem in Großstädten nicht durchgeführt" sagte der griechische Staatssekretär im Gesundheitsministerium, Michalis Timosidis, im griechischen Radio am Donnerstag.

Wie die griechische Presse berichtete, hänge das Scheitern des Rauchverbots auch mit den für den 7. November anstehenden Kommunalwahlen im Lande zusammen. Kein Bürgermeister riskiere es, vor den Wahlen Bußgelder zu verhängen, hieß es. Die politische Führung des Gesundheitsministeriums setze nun alle ihre Hoffnungen auf die Zeit nach den Kommunalwahlen, hieß es in Medienberichten.

Es ist der dritte Anlauf innerhalb von vier Jahren, das Rauchen in Griechenland in öffentlichen Räumen zu verbieten. In Griechenland rauchen knapp 45 Prozent aller Erwachsenen, mehr als in jedem anderen EU-Land.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »