Ärzte Zeitung, 11.10.2010

Korruption kostet 56 Milliarden

BRÜSSEL (spe). Das Europäische Netzwerk über Betrug und Korruption im Gesundheitswesen (EHFCN) schätzt, dass den Gesundheitssystemen in Europa jährlich rund 56 Milliarden Euro durch Betrug, Korruption und fehlerhafte Abläufe entzogen werden. Das geht aus neuesten Untersuchungen des Netzwerks in sieben europäischen Ländern hervor. Ursache seien vor allem Preiskartelle, gefälschte Rezepte, Bescheinigungen und fehlerhafte Behandlungsabläufe.

"Wir müssen einen Weg finden, um der korrupten Minderheit das Handwerk zu legen und gleichzeitig die ehrlichen Leistungserbringer bestärken", so EHFCN-Präsident Paul Vincke. Dem EHFCN gehören 23 Organisationen mit Schwerpunkt Betrugsbekämpfung aus zehn Ländern an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »