Ärzte Zeitung, 11.10.2010

Korruption kostet 56 Milliarden

BRÜSSEL (spe). Das Europäische Netzwerk über Betrug und Korruption im Gesundheitswesen (EHFCN) schätzt, dass den Gesundheitssystemen in Europa jährlich rund 56 Milliarden Euro durch Betrug, Korruption und fehlerhafte Abläufe entzogen werden. Das geht aus neuesten Untersuchungen des Netzwerks in sieben europäischen Ländern hervor. Ursache seien vor allem Preiskartelle, gefälschte Rezepte, Bescheinigungen und fehlerhafte Behandlungsabläufe.

"Wir müssen einen Weg finden, um der korrupten Minderheit das Handwerk zu legen und gleichzeitig die ehrlichen Leistungserbringer bestärken", so EHFCN-Präsident Paul Vincke. Dem EHFCN gehören 23 Organisationen mit Schwerpunkt Betrugsbekämpfung aus zehn Ländern an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »