Ärzte Zeitung, 11.10.2010

Korruption kostet 56 Milliarden

BRÜSSEL (spe). Das Europäische Netzwerk über Betrug und Korruption im Gesundheitswesen (EHFCN) schätzt, dass den Gesundheitssystemen in Europa jährlich rund 56 Milliarden Euro durch Betrug, Korruption und fehlerhafte Abläufe entzogen werden. Das geht aus neuesten Untersuchungen des Netzwerks in sieben europäischen Ländern hervor. Ursache seien vor allem Preiskartelle, gefälschte Rezepte, Bescheinigungen und fehlerhafte Behandlungsabläufe.

"Wir müssen einen Weg finden, um der korrupten Minderheit das Handwerk zu legen und gleichzeitig die ehrlichen Leistungserbringer bestärken", so EHFCN-Präsident Paul Vincke. Dem EHFCN gehören 23 Organisationen mit Schwerpunkt Betrugsbekämpfung aus zehn Ländern an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »