Ärzte Zeitung, 13.10.2010

Medizinischer Fortschritt treibt Kosten nach oben

BAD HOFGASTEIN (spe). Wesentlicher Kostentreiber bei den Gesundheitsausgaben ist der medizinische Fortschritt und nicht die demografische Entwicklung. So lautete die zentrale These beim Europäischen Gesundheitsforum in Bad Hofgastein.

Der österreichische Gesundheitsminister Alois Stöger betonte, dass die Gesundheitssysteme der meisten EU-Länder von der Wirtschaftskrise verschont geblieben seien. Der Europarechts-Experte Professor Heinrich Neisser fordert indes einen schrittweisen Ausbau der EU-Kompetenzen und eine stärkere gemeinsame Gesundheitspolitik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »