Ärzte Zeitung online, 19.10.2010

Griechische Wirte ignorieren Rauchverbot

ATHEN (dpa). Ein neues Rauchverbot droht in Griechenland am entschlossenen Widerstand der Café- und Restaurantbesitzer zu scheitern. Ihr Verband teilte am Dienstag mit, das seit 1. September geltende Verbot zu ignorieren. "Es geht um unser finanzielles Überleben", hieß es in einer Erklärung.

In nahezu allen Cafés in Athen wurde am Dienstag gut 50 Tage nach Inkrafttreten des neuen Rauchverbots gequalmt. Überall waren Aschenbecher auf den Tischen zu sehen.

Nach dem neuen Gesetz ist in allen Bars, Tavernen, Restaurants, aber auch an Arbeitsplätzen das Rauchen verboten. Wer sich nicht daran hält, soll zwischen 50 und 500 Euro Strafe zahlen. Den Besitzern der Gaststätten, die das Rauchen erlauben, drohen Strafen zwischen 500 und 10 000 Euro. Seitdem wurden aber nur einige Dutzend Strafen verhängt.

Wie die griechische Presse berichtete, hängt das Scheitern des Rauchverbots auch mit den für den 7. November anstehenden Kommunalwahlen zusammen. Kein Bürgermeister wolle es riskieren, vor den Wahlen Bußgelder zu verhängen, hieß es. Es ist der dritte Anlauf innerhalb von vier Jahren, das Rauchen in Griechenland in öffentlichen Räumen zu verbieten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »