Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 21.10.2010

Hausärzten in Großbritannien droht Nullrunde bis 2014

Das harte Sparpaket der britischen Regierung lässt den Gesundheitsdienst von Kürzungen fast ungeschoren.

LONDON (ast). In Großbritannien müssen sich Ärzte im staatlichen Gesundheitsdienst National Health Service (NHS) auf jahrelange Honorarkürzungen einstellen. Durch das landesweite Sparpaket sollen die Einkommen der Hausärzte für "mindestens vier Jahre" und die der Fach- und Klinikärzte um "mindestens drei Jahre" eingefroren werden.

Hausärzten in Großbritannien droht Nullrunde bis 2014

Premierminister David Cameron: Gesundheitswesen muss einen Beitrag zur Reduzierung der Staatsschuld leisten.

© dpa

Wie der britische Premierminister David Cameron sagte, müsse der NHS seinen Beitrag zur Reduzierung der Staatsschulden leisten. Zwar kommt der Gesundheitssektor im Vergleich zu anderen Ressorts wie Verteidigung und Verkehr bei Etatkürzungen glimpflich davon. So soll das NHS-Budget bis 2014 um 0,4 Prozent wachsen. Inflationsbereinigt bedeutet das aber Kürzungen für Praxen und Kliniken.

Im vergangenen Jahr gab Großbritannien nach Angaben des Gesundheitsministeriums 104 Milliarden Pfund (rund 133 Milliarden Euro) für Gesundheit aus. Einsparungen soll es nach Angaben Camerons bei ärztlichen Honoraren, bei Löhnen und Gehältern anderer NHS-Mitarbeiter sowie bei der NHS-Bürokratie geben.

NHS-Beschäftigte, die derzeit jährlich 21 000 Pfund (knapp 27 000 Euro) oder mehr verdienen, müssen sich auf zwei Jahre ohne Einkommensplus einstellen. Haus- und Fachärzte auf vier beziehungsweise drei Jahre.

Gleichzeitig sollen in der NHS-Verwaltung jährlich dreistellige Millionenbeträge eingespart werden. Gesundheitsminister Alan Johnston kündigte an, die NHS-Bürokratie werde "bis 2014 um 45 Prozent schrumpfen". Das soll unter anderem durch die Abschaffung zehntausender Verwaltungsstellen erreicht werden.

Hausärzte sollen außerdem künftig direkt bei den Kliniken fachärztliche Leistungen für ihre Patienten einkaufen können, ohne dass dies wie bisher von NHS-Büros abgesegnet werden muss.

Gesundheitsexperten weisen darauf hin, dass die für Januar 2011 geplante Erhöhung der Mehrwertsteuer um 2,5 Prozent den NHS jährlich rund 300 Millionen Pfund (384 Millionen Euro) kosten wird. Das Geld fehle dann in Praxen und Kliniken für die Patientenversorgung.

Britische Ärzteverbände äußerten sich zurückhaltend angesichts der Einsparungen und Kürzungen. "Das ist besser als erwartet", so der Hauptgeschäftsführer der NHS-Confederation, Nigel Edwards.

Ein Sprecher des britischen Ärztebundes (British Medical Association, BMA) sagte der "Ärzte Zeitung": "Die Kürzungen kommen nicht unerwartet, aber die Ärzteschaft wird ihren Beitrag zur Haushaltssanierung leisten."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »