Ärzte Zeitung online, 22.10.2010

Haiti droht Cholera-Epidemie

PORT-AU PRINCE (eb). Haiti droht womöglich eine Todeswelle durch Cholera. In den vergangen Tagen sind nördlich der Hauptstadt Port-au-Prince dutzende Menschen an Durchfallerkrankungen gestorben. Die Behörden sprechen von 135 Todesfällen durch Cholera.

Haiti droht Cholera-Epidemie

Notunterkunft in Pentionville auf Haiti: Dem Inselstaat droht eine Cholera-Epidemie.

© dpa

Bislang wurden die Zahlen nicht von Regierungsseite bestätigt. Internationale Medien berufen sich bei den Angaben auf den Präsidenten des nationalen Gesundheitsverbands, Claude Suréna. Die Regierung des Karibikstaats hat unterdessen einen Krisensitzung einberufen.

Den Angaben zufolge sind fast 1500 Menschen im Norden Haitis an Cholera erkrankt. Hunderte Menschen werden offenbar stationär gegen Durchfallerkrankungen behandelt. Die größten Flüchtlingslager um die Hauptstadt hat die Epidemie offenbar noch nicht erreicht.

Internationale Hilfsorganisationen hatten in jüngster Vergangenheit immer wieder die schlechten hygienischen Zustände bemängelt. Die Bevölkerung habe nur einen unzureichenden Zugang zu sauberem Trinkwasser. Überschwemmungen durch anhaltende Regenfälle haben die Lage in den letzten Tage massiv verschärft.

Am 13. Januar dieses Jahres kam es in Haiti zu einem verheerenden Erdbeben. 220 000 Menschen kamen damals ums Leben, mehr als 300 000 wurden verletzt. Noch immer sind mehr als eine Millionen Menschen obdachlos oder leben in Notunterkünften. Seitdem herrscht in dem Land die Angst vor Seuchen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »