Ärzte Zeitung online, 26.10.2010

Frankreich führt Arzt-Diagnose per Mausklick ein

PARIS (dpa). Auf der Suche nach Einsparmöglichkeiten im Gesundheitswesen hat Frankreich das Internet entdeckt.

Ab dem kommenden Jahr wird es die ersten ärztlichen Ferndiagnosen per Mausklick geben, erklärte Gesundheitsministerin Roselyne Bachelot der Zeitung "Le Parisien". Ein entsprechendes Dekret sei bereits am Donnerstag im Amtsblatt veröffentlicht worden.

Wie bereits in Schweden oder der Schweiz sollen künftig auch in Frankreich zugelassene Ärzte per Webcam und Computer Patienten untersuchen und beraten können. Rezepte werden dann per Mail an die Patienten oder die Apotheke verschickt. Die neue Maßnahme zielt vor allem auf ländliche Gebiete, wo es wenig Ärzte gibt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was nötig ist, um die Patientensicherheit zu erhöhen

Jede Minute sterben fünf Menschen durch fehlerhafte Behandlung, so die WHO. Patientenschützer setzen auf Fehlermeldesysteme. Und was schlagen Ärzte vor? mehr »

„Wer sich der heiligen Kuh nähert, kriegt Feuer“

Professor Martin Scherer ist neuer DEGAM-Präsident. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" spricht er über "viel zu viel Medizin" und die Pläne der DEGAM in Sachen Digitalisierung. Das gesamte Gespräch kann auch angehört werden. mehr »

Homöopathen sind enttäuscht von KBV-Chef

Die Homöopathen fühlen sich von KBV-Chef Gassen verschaukelt nach dessen kritischen Äußerungen zur Homöopathie: Gassen soll alle Ärzte vertreten – auch die komplementärmedizinisch aktiven Ärzte. mehr »