Ärzte Zeitung, 02.11.2010

Weltärztebund nimmt Kollegen in die Pflicht

BERLIN (eb). Der Weltärztebund hat eine bessere medizinische Versorgung von Flüchtlingen, Asylbewerbern und Migranten ohne Papiere gefordert. Die nationalen Ärzteorganisationen sollten daran mitwirken, die Versorgungssituation dieser Bevölkerungsgruppen zu verbessern.

Zudem sollten es Ärzte ablehnen, Beruhigungsmittel ohne medizinische Gründe zu verschreiben, um Behörden die Abschiebung von Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus zu erleichtern. Dies forderte der Weltärztebund auf seiner vor kurzem zu Ende gegangenen Generalversammlung in Vancouver.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »