Ärzte Zeitung, 15.11.2010

Haiti: Liegen Cholera-Kranke bald im Freien?

200 000 Menschen könnten in Haiti an der Cholera erkranken. Das sagen neue Schätzungen der Vereinten Nationen.

Haiti: Liegen Cholera-Kranke bald im Freien?

Eine Frau und ein Kind, beide mit Cholera-Symptomen, werden vor einer Klinik im Armenviertel Cité Soleil in Port-au-Prince versorgt.

© dpa

PORT-AU-PRINCE (eb). Die Zahl der Cholera-Fälle in Haiti ist in den vergangenen Tagen drastisch gestiegen, auch in der Hauptstadt Port-au-Prince. Daher wollen Teams von "Ärzte ohne Grenzen/Médecins sans Frontières" (MSF) in der Hauptstadt die medizinischen Kapazitäten zum Ende der Woche auf 1000 Betten aufstocken.

Im Moment habe MSF 400 Betten für die Stabilisierung und Rehabilitation der Patienten bereitgestellt. "Wir sehen sieben Mal so viele Fälle wie drei Tage zuvor", sagte Stefano Zannini, Landeskoordinator MSF, nach einem Bericht des Schweizer Fernsehens. Die Patienten kämen von überall, aus Armenvierteln und wohlhabenderen Gegenden.

Der Platzmangel sei allgegenwärtig. Wenn die Zahl der Kranken weiter in dieser Geschwindigkeit steige, seien drastische Maßnahmen nötig. "Wir müssten öffentliche Plätze und sogar Straßen nutzen", befürchtet Zannini.

Derzeit arbeiten mehr als 100 internationale und mehr als 400 haitianische Mitarbeiter in Cholera-Behandlungszentren. "Aber das reicht nicht aus", so der MSF-Koordinator. Auch die deutsche Welthungerhilfe bezeichnete die Lage als dramatisch, und kündigte an, ihre Hilfe gegen die Cholera in ländlichen Gebieten auszuweiten.

Das Hilfswerk Plan International etwa setzt auf Prävention und Aufklärung, vor allem zu lebensrettenden Maßnahmen bei Kindern. "Kinder können schnell mit Cholera infizieren", so die Begründung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »