Ärzte Zeitung online, 15.11.2010

Auch Polen geht mit Rauchern jetzt strenger um

WARSCHAU (dpa). Schluss mit einer der letzten Raucheroasen in der EU: Vom Montag an gilt auch in Polen an allen öffentlichen Orten ein Rauchverbot. In Krankenhäusern, Schulen sowie Kultur- und Sporteinrichtungen müssen die Raucher auf den Tabakgenuss ganz verzichten.

Auch in Musikclubs und Kneipen, die nur aus einem Raum bestehen, darf nicht mehr geraucht werden. In größeren Gaststätten können die Besitzer den Rauchern einen separaten, von anderen Räumlichkeiten strikt getrennten Saal zur Verfügung stellen. Auch in Betrieben, Hotels, an Hochschulen und auf Bahnhöfen können Raucherzonen eingerichtet werden.

Das im März vom Parlament beschlossene Gesetz sieht Geldstrafen von bis zu 500 Zloty (umgerechnet 128 Euro) für Menschen vor, die das Verbot missachten. Die Behörden wollen aber zunächst aufklären statt hart bestrafen. "Wir werden keine Razzien machen", sagte der stellvertretende Gesundheitsinspektor Polens, Jan Orgelbrand. Dem Gesundheitsministerium zufolge rauchen in Polen zehn Millionen Menschen - jeder vierte Staatsbürger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »