Ärzte Zeitung online, 16.11.2010

Frankreich: Todesfälle nach Einnahme von Appetitzüglern?

PARIS (eb). Appetitzügler könnten in Frankreich für den Tod von 500 Patienten in den letzten drei Jahrzehnten verantwortlich gewesen sein. Zu diesem Ergebnis kommt jedenfalls eine am Dienstag vorgestellte Studie der französischen Arzneimittelagentur "Afssaps".

Demnach sollen rund 3500 Patienten, die das Anorektikum Benfluorex (Mediator®) eingenommen hatten, im Krankenhaus behandelt worden seien. Gesundheitsminister Xavier Bertrand rief alle Patienten auf, die das Mittel länger als drei Monate eingenommen hatten, sich bei ihrem Hausarzt zu melden.

Der Lipidsenker war in Frankreich seit 1976 zugelassen. 1987 wurde die Zulassung zur Therapie der Hypertriglyzeridämie erweitert. Im Jahr 1990 erhielt das Präparat dann die Zulassung zur Behandlung bei übergewichtigen Patienten mit Typ-2-Diabetes. In Deutschland war das Präparat nie auf dem Markt.

Nachdem aus neuen Studiendaten hervorging, dass Benfluorex womöglich das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse, insbesondere Herzklappenschäden, erhöht, entzog die französische Behörde die Zulassung im November 2009. Die europäische Arzneiagentur EMA empfahl im Dezember desselben Jahres ebenfalls das Ruhen der Zulassung.

Der Hersteller, der französische Pharmakonzern Servier, bestreitet unterdessen die Ergebnisse der Studie. "Es handelt sich um Schlussfolgerungen auf Basis von Hochrechnungen", betonte das Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »