Ärzte Zeitung online, 18.11.2010

WHO fordert bessere Überwachung von Malaria-Resistenzen

GENF (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat vor zunehmenden Resistenzen gegen Malaria-Medikamente gewarnt.

Nur rund ein Drittel der Länder, in denen die Krankheit vorkommt, achte auf die Wirksamkeit der Arzneien. Das geht aus einem am Donnerstag in Genf vorgestellten Malaria-Weltbericht hervor. WHO-Experte Pascal Ringwald rief zu "größerer politischen Entschlossenheit" auf.

Im Februar 2009 hatte die WHO Resistenzen gegen das Malaria-Mittel Artemisinin an der thailändisch-kambodschanischen Grenze bestätigt. Die könnte auch anderswo auftreten, vor allem in Afrika, heißt es in dem Bericht.

Jährlich erkranken nach WHO-Angaben 250 Millionen Menschen an Malaria. In etwa einer Million Fälle endet die Krankheit tödlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »