Ärzte Zeitung online, 29.11.2010

China: Erstklässler mit HIV wird der Schule verwiesen

SHANGHAI (eb). Sechs Jahre alt und HIV-positiv: Weil ein angehender Erstklässler in China den Aidserreger HIV in sich trägt, darf er nicht die Schule besuchen.

Die Grundschule in der Region Guangxi Zhuang, in der er eingeschult werden sollte, habe seine Aufnahme verweigert, berichtet die Online-Ausgabe der Tageszeitung "Shanghai Daily".

Zuvor hätten sich die Eltern anderer Kinder an die Schulleitung gewandt und gegen seine Einschulung interveniert.

Der Junge soll ein Waise sein. Seit dem Tod seines Vaters im Sommer soll er in einem Dorf nahe der Stadt Liuzhou ein isoliertes Leben geführt haben. Sein Vater soll ebenfalls HIV-positiv gewesen sein. Kurz nach dessen Tod wurde der Junge ebenfalls positiv getestet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vorsicht vor Keimen im Weihwasser!

Bei Grippewellen ist auch in Kirchen die Infektionsgefahr erhöht. Die Erzdiözese Paderborn mahnt Vorsicht bei Weihwasser an, Alternativen gibt es auch zum Friedensgruß. mehr »

Beim Jobsharing nur geringer Spielraum

Ärzte mit Jobsharing-Assistenten, die falsch abrechnen und noch dazu über die erlaubte Leistungsausweitung hinaus, sollen laut BSG beide Verfehlungen zu spüren bekommen. mehr »

Pflegeversicherung 2.0 – jetzt auch mit Steuerzuschuss?

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. mehr »