Ärzte Zeitung, 01.12.2010
 

4000 tschechische Ärzte kündigen Auswanderung an

NEU-ISENBURG (chb). Dem tschechischen Gesundheitswesen könnte schon bald der Kollaps drohen. Etwa 4000 Ärzte haben sich bislang auf einer Liste der Ärztegewerkschaft eingetragen und mit dieser Unterschrift angekündigt, dass sie zum Jahresende das Land verlassen wollen. Viele wollen sich in Deutschland nach einer neuen Stelle umsehen.

Grund für die Ärzteflucht aus unserem Nachbarland ist hauptsächlich die schlechte Bezahlung. Um die 700 Euro brutto verdient ein Klinikarzt im Schnitt ohne Zulagen. Die Steigerungsraten nach längerer Berufserfahrung sind gering.

Das "Europamagazin" des ZDF stellte kürzlich einen Gefäßchirurgen mit 13 Jahren Berufserfahrung vor, der auf ein Nettogehalt von 1800 Euro brutto kommt. Seine Regelarbeitszeit beträgt 160 Stunden im Monat. Jeden Monat leistet er zusätzlich 100 Überstunden, weil die Arbeit sonst gar nicht mehr zu schaffen ist. Zu viele seiner Kollegen sind bereits ins Ausland abgewandert. Auf einer Jobbörse für Ärzte in Prag hat der fünffache Familienvater kürzlich alleine sechs Kollegen aus seiner eigenen Klinik getroffen. In Deutschland würde der Gefäßchirurg auf ein Gehalt zwischen 7000 und 8000 Euro kommen.

Topics
Schlagworte
Gesundheitspolitik international (8058)
Organisationen
ZDF (225)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »