Ärzte Zeitung online, 03.12.2010

Bulgarien: Ärzte töten fünf Monate altes Frühchen

SOFIA (dpa). Bulgarische Ärzte haben ein im fünften Monat geborenes Baby offenbar vorsätzlich getötet. Statt es angemessen zu behandeln, steckten sie es 24 Stunden nach der Entbindung der 17-jährigen Mutter in die Tiefkühlkammer für biologischen Abfall.

Das geht aus abgehörten Telefongesprächen zwischen zwei Ärzten aus der Klinik in der nordbulgarischen Stadt Gorna Orjachowiza hervor. Die Gespräche las Innenminister Zwetan Zwetanow am Freitag im Parlament vor.

"Das Geschehen ist so abscheulich, dass es keinen Sinn macht, es zu kommentieren", sagte Generalstaatsanwalt Boris Weltschew. Einer der Ärzte erklärte dagegen im Radio, es habe sich um eine Fehlgeburt gehandelt.

Aus den Telefonaten soll jedoch hervorgehen, dass die Ärzte nichts unternahmen, um dem atmenden Baby eine Chance zu geben, weil sie der Mutter bereits gesagt hatten, das Kind sei tot geboren.

Einer der abgehörten Ärzte ist der Klinik-Chef. Gegen ihn wird bereits wegen wirtschaftskrimineller Machenschaften ermittelt. Aus diesem Grund wurden seine Telefonate auch abgehört.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »