Ärzte Zeitung online, 07.12.2010

Kanada: 18 Wochen Wartezeit für Op-Termin

VANCOUVER (dpa). Kranksein in Kanada heißt häufig, sich in Geduld üben zu müssen: Die Wartezeit auf einen Operationstermin ist nach einer Erhebung im Jahr 2010 auf durchschnittlich 18,2 Wochen gestiegen.

In der Provinz Neufundland und Labrador im Nordosten des Landes sind medizinisch erforderliche Operationen sogar nur nach einer Anmeldefrist von durchschnittlich 29,1 Wochen möglich, also knapp einem halben Jahr, berichtete die "Vancouver Sun" am Montag.

Genauso lange dauert es dem Bericht zufolge, bis eine ärztlich verordnete Therapie begonnen wird, ermittelte das Fraser-Institut in seinem Jahresbericht "Waiting Your Turn: Wait Times for Health Care in Canada" (Bis du dran bist: Wartezeiten der Gesundheitsversorgung in Kanada).

Kanada bietet seinen Bürgern und selbst vorübergehend dort Wohnhaften eine staatliche Krankenversicherung, das Gesundheitssystem gilt aber ähnlich dem britischen als stark überlastet.

Selbst in der Provinz Ontario mit der Landeshauptstadt Ottawa und Kanadas Wirtschaftsmetropole Toronto bleibt Patienten nicht anderes übrig, als im Schnitt 14 Wochen auf Hilfe zu warten. Das sind 1,5 Wochen mehr als 2009, berichtet das Institut.

In Vancouver und dem Rest der Provinz Bristish Columbia nahm die Wartezeit seit 2009 um knapp 2 auf 18,8 Wochen zu. "Die Tatsache, dass inzwischen mehr als 127 Tage bis zur medizinisch notwendigen Behandlung verstreichen, ist alarmierend", zitierte die "Vancouver Sun" den Vizedirektor des Instituts, Mark Rovere.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

12:58Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »