Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 21.12.2010

Behörde: 100 000 Drogentote in Russland

MOSKAU (dpa). In Russland hat die Zahl der Drogentoten mit 100 000 in diesem Jahr nach Behördenangaben katastrophale Ausmaße erreicht.

 Wer auf russischen Friedhöfen die vielen Gräber für junge Menschen sehe, begreife schnell die "apokalyptische Dimension dieser Tragödie im Land". Das sagte der Chef der nationalen Drogenkontrollbehörde, Viktor Iwanow, am Dienstag nach Angaben der Agentur Interfax. Vergleichszahlen zu den Vorjahren nannte er nicht.

Landesweit schätzte Iwanow die Zahl der Rauschgiftsüchtigen auf fünf Millionen. Vor allem Heroin aus Afghanistan werde von Abhängigen konsumiert. In Deutschland starben 2009 an den Folgen des Drogenkonsums nach Angaben der Bundesdrogenbeauftragten 1331 Menschen.

Der Patriarch der russisch-orthodoxen Kirche, Kirill, nannte die Zahl der Drogentoten "entsetzlich". Die internationale Politik konzentriere sich viel stärker auf die Bekämpfung des Terrorismus, obwohl deutlich mehr Menschen am Konsum von Drogen sterben. Es sei an der Zeit, alle "Alarmglocken zu schlagen", sagte Kirill auf einer Sitzung des nationalen Komitees für den Kampf gegen Drogen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »