Ärzte Zeitung online, 02.02.2011
 

Rauchverbot: Spanier halten sich überwiegend dran

MADRID (dpa). Die Spanier halten sich überwiegend an das strenge Rauchverbot, das vor einem Monat in Kraft getreten ist.

"Die Neuregelung wird im Allgemeinen eingehalten, nur in einzelnen Ausnahmefällen wird dagegen verstoßen", teilte das Madrider Gesundheitsministerium am Mittwoch mit.

In Spanien gilt seit dem 2. Januar ein generelles Rauchverbot in allen öffentlich zugänglichen Gebäuden. Auch in Kneipen, Restaurants und Diskotheken ist der Tabakkonsum verboten.

Raucherzimmer sind nicht zugelassen. In der Umgebung von Krankenhäusern, Spielplätzen oder Schulen darf ebenfalls nicht geraucht werden.

Nach einer Bilanz des staatlichen Rundfunks und Fernsehens (RTVE) wurden bisher 20 Strafverfahren wegen Verstößen gegen das Gesetz eingeleitet, aber bislang noch kein Bußgeld verhängt.

Dies wurde darauf zurückgeführt, dass die Verwaltungsprozedur länger als einen Monat dauert. Bei Missachtung des Gesetzes drohen Geldbußen zwischen 30 und 600.000 Euro.

Die spanischen Gastwirte sind weiterhin gegen das Rauchverbot. "Wir halten uns an das Gesetz, aber wir gehen damit in den Ruin", betonte der Hotel- und Gaststättenverband.

Die meisten Lokale hätten infolge der Neuregelung bei ihren Umsätzen Einbußen von bis zu zehn Prozent erlitten. Einzelne Gastwirte bezeichneten das Rauchverbot aufgrund seiner Strenge als ein "Taliban-Gesetz" und riefen zum Boykott auf.

Demgegenüber betonte der Anti-Tabak-Verband CNPT, es sei zu früh, um die wirtschaftlichen Auswirkungen des Rauchverbots abzuschätzen. Die Verluste von Gastwirten seien nicht auf das neue Gesetz zurückzuführen, sondern auf die Wirtschaftskrise.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »