Ärzte Zeitung online, 25.02.2011

Indien: Keime in Infusion töten 13 Schwangere

NEU DELHI (dpa). Ein verunreinigtes Medikament hat in einem indischen Krankenhaus 13 schwangere Frauen das Leben gekostet.

Vier weitere Patientinnen würden noch behandelt, nachdem sie eine Infusion mit dem Glukose-Präparat bekommen hätten, sagte ein Sprecher der staatlichen Klinik in der Stadt Jodhpur im Nordwesten des Landes.

Den ersten Todesfall habe es vor zehn Tagen gegeben. Alle betroffenen Frauen hätten unter starken Blutungen gelitten.

Nach Angaben des Krankenhauses stammt das Medikament von einem indischen Hersteller. Laboruntersuchungen hätten die Verunreinigung mit Bakterien nachgewiesen.

Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Die Regierung des Bundesstaates Rajasthan und die örtliche Polizei leiteten Ermittlungen ein.

In Indien sterben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation jährlich mehr als 60.000 Frauen aufgrund von Komplikationen während der Schwangerschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Blinde bei der Brustkrebsvorsorge helfen

Mit blinden Helferinnen will eine Initiative die Brustkrebsvorsorge besser machen. Eine Studie zeigt: Ihr Einsatz hat sich bewährt – mit Einschränkungen. mehr »

So rechnen Ärzte IGeL korrekt ab

IGeL-Abrechnungen führen immer wieder zu Streit mit Patienten oder privaten Kostenträgern, der bis vor den Kadi geht. Hier kommt es auf Details an – und Finger weg von Pauschalen! mehr »

Wer an Darmkrebs stirbt, hat oft das Screening vernachlässigt

Wie wichtig ein regelmäßiges Darmkrebs-Screening ist, wird in einer Untersuchung erneut deutlich. Bei den allermeisten Darmkrebstodesfällen war dies vernachlässigt worden. mehr »