Ärzte Zeitung online, 25.02.2011

Indien: Keime in Infusion töten 13 Schwangere

NEU DELHI (dpa). Ein verunreinigtes Medikament hat in einem indischen Krankenhaus 13 schwangere Frauen das Leben gekostet.

Vier weitere Patientinnen würden noch behandelt, nachdem sie eine Infusion mit dem Glukose-Präparat bekommen hätten, sagte ein Sprecher der staatlichen Klinik in der Stadt Jodhpur im Nordwesten des Landes.

Den ersten Todesfall habe es vor zehn Tagen gegeben. Alle betroffenen Frauen hätten unter starken Blutungen gelitten.

Nach Angaben des Krankenhauses stammt das Medikament von einem indischen Hersteller. Laboruntersuchungen hätten die Verunreinigung mit Bakterien nachgewiesen.

Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Die Regierung des Bundesstaates Rajasthan und die örtliche Polizei leiteten Ermittlungen ein.

In Indien sterben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation jährlich mehr als 60.000 Frauen aufgrund von Komplikationen während der Schwangerschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »