Ärzte Zeitung online, 25.02.2011
 

Indien: Keime in Infusion töten 13 Schwangere

NEU DELHI (dpa). Ein verunreinigtes Medikament hat in einem indischen Krankenhaus 13 schwangere Frauen das Leben gekostet.

Vier weitere Patientinnen würden noch behandelt, nachdem sie eine Infusion mit dem Glukose-Präparat bekommen hätten, sagte ein Sprecher der staatlichen Klinik in der Stadt Jodhpur im Nordwesten des Landes.

Den ersten Todesfall habe es vor zehn Tagen gegeben. Alle betroffenen Frauen hätten unter starken Blutungen gelitten.

Nach Angaben des Krankenhauses stammt das Medikament von einem indischen Hersteller. Laboruntersuchungen hätten die Verunreinigung mit Bakterien nachgewiesen.

Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Die Regierung des Bundesstaates Rajasthan und die örtliche Polizei leiteten Ermittlungen ein.

In Indien sterben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation jährlich mehr als 60.000 Frauen aufgrund von Komplikationen während der Schwangerschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »