Ärzte Zeitung online, 02.04.2011

Arizona will Dicke und Raucher zur Kasse bitten

WASHINGTON (dpa). Übergewichtige und rauchende Empfänger der öffentlichen Gesundheitsfürsorge sollen im US-Bundesstaat Arizona künftig Strafen zahlen.

Das sehe ein geplantes Maßnahmenpaket der Gouverneurin Jan Brewer vor, mit dem sie die klammen öffentlichen Kassen ihres Bundesstaates entlasten wolle, berichteten US-Medien am Freitag.

Auch chronisch kranke Bezieher von Medicaid, der staatlichen Gesundheitshilfe für Arme, sollten mit 50 US-Dollar (rund 35 Euro) im Jahr zur Kasse gebeten werden, wenn sie sich nicht an ärztlichen Rat halten.

Die Bestimmung solle ab Oktober für alle Kinderlose gelten, die wegen ihres geringen Einkommens Anspruch auf Leistungen hätten. Die Gebühr solle einen erzieherischen Effekt haben, verlautete aus dem Büro der Republikanerin.

Der Vorschlag sei Teil eines Planes, die Kosten für die Gesundheitsfürsorge um mehr als 500 Millionen Dollar (gut 350 Millionen Euro) zu senken.

Die Maßnahmen, die bisher in keinem anderen Staat gelten, müssten zuvor von der Bundesregierung in Washington genehmigt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »