Ärzte Zeitung, 03.05.2011

Flugrettung in Südtirol soll teurer werden

BOZEN (ag). 2753 Einsätze mit insgesamt 99 000 Flugminuten hat die Südtiroler Flugrettung im vergangenen Jahr absolviert. Sechs Millionen Euro kostet die Rettung aus der Luft, drei Millionen davon trägt das Land. Die Landesregierung hat jetzt beschlossen, die Kosten für die öffentliche Hand durch Tariferhöhungen zu senken.

Bisher hat das Land bei Nicht-Südtirolern eine Rückvergütung von 86 Euro pro Flugminute abgerechnet. Künftig, so Landeshauptmann Luis Durnwalder, soll die Rückvergütung auf 100 Euro pro Flugminute angehoben werden.

Südtiroler haben über die Selbstkosten-Beteiligung des Sanitätsbetriebs 100 Euro pro Flugrettungseinsatz bezahlt. Auch dieser Betrag soll erhöht werden allerdings in Absprache mit den Sozialpartnern.

"Wir wollen nicht die Bürger und Urlauber vermehrt zur Kasse bitten, um unsere Kosten zu senken. Vielmehr wollen wir die Menschen davon überzeugen, eine Versicherung abzuschließen, die die Kosten für die Flugrettung trägt", sagte Landeshauptmann Durnwalder.

Im Rahmen einer Ausschreibung soll die Flugrettung im Land neu organisiert werden. Die Ausschreibung sieht drei Standorte für die Hubschrauber vor, und zwar Bozen, Brixen und - während der Tourismussaison - Gröden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welche Rolle sollen pränatale Bluttests künftig spielen?

Der GBA ist aktuell dabei, über die Kassenerstattung von pränatalen Bluttests zu entscheiden. Bundestagsabgeordnete fordern hierzu auch eine begleitende ethische Debatte. mehr »

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

17 UhrDie Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »