Ärzte Zeitung online, 18.05.2011

Sparkurs: WHO streicht 300 Stellen

GENF (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) muss sparen und Stellen abbauen. Ungünstige Wechselkurse und Mindereinnahmen von den ebenfalls sparenden Geberländern zwingen dazu.

Das sagte WHO-Chefin Margaret Chan am Dienstag am Rande der Jahresversammlung der Organisation in Genf.

Bei einem Jahreshaushalt von knapp über zwei Milliarden Dollar (rund 1,4 Milliarden Euro) gibt in diesem Jahr ein Defizit von 300 Millionen.

Am WHO-Sitz in Genf werden deshalb bis Ende des Jahres 300 Stellen abgebaut. In Genf arbeiten derzeit 2400 Menschen für die WHO. Weltweit sind es 8000.

Kritiker werfen der Organisation, die gerade vom Microsoft-Gründer Bill Gates über 300 Millionen Dollar als Spende erhält, aber auch einen laschen Umgang mit dem Geld vor.

Spenden würden zu spät oder gar nicht richtig verbucht und verfielen zum Teil, weil sie in einer bestimmten Zeit abgerufen werden müssten, heißt es in einem Untersuchungsbericht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »