Ärzte Zeitung online, 24.05.2011

WHO: Pocken bleiben zur Forschung erhalten

GENF (dpa). Die beiden letzten großen und bekannten Bestände an Pockenviren in den USA und in Russland werden zunächst nicht vernichtet.

Darauf hat sich die Jahreskonferenz der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf am Dienstag verständigt, wie ein Sprecher mitteilte.

Über einen Zeitpunkt der Vernichtung soll erst auf einer der nächsten Jahresversammlungen in drei Jahren, also 2014, entschieden werden. Bis dahin soll auch geprüft werden, inwieweit Forschungen etwa für Impfstoffe einen Bestand überflüssig machen könnten.

Das Thema wird seit fünf Jahren kontrovers diskutiert. Die USA hatten argumentiert, die Bestände könnten zur Entwicklung von Impfstoffen herangezogen werden.

Dies könne etwa bei einem Unfall mit den noch vorhandenen Beständen oder aber durch terroristische oder kriegerische Handlungen nötig werden. Die Bestände lagern im US-Bundesstaat Georgia und in Sibirien.

Im Jahr 2005 war der 25. Jahrestag der weltweiten Ausrottung der Pocken. Das gilt als einer der größten Erfolge des öffentlichen Gesundheitswesens in der Weltgeschichte und ist die einzige Infektionskrankheit, die bisher von der Menschheit eliminiert werden konnte.

Im Mai 1980 erklärte die Weltgesundheitsversammlung, dass die Welt von natürlich auftretenden Pocken befreit wurde.

Die Ausrottung dieser Krankheit wurde durch internationale Impfungsprogramme, globale Krankheitsüberwachung und Logistiksysteme des öffentlichen Gesundheitswesens ermöglicht. Seit dieser Erklärung ist kein einziger Fall von Pockeninfektion mehr gemeldet worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »