Ärzte Zeitung online, 01.07.2011

Türkei verbietet fünf Alkohol-Marken nach Vergiftungen

ISTANBUL (dpa). Nach der tödlichen Vergiftung von fünf russischen Touristen vor einigen Wochen gehen die türkischen Behörden schärfer gegen den Handel mit billigem Fusel vor.

Die Behörden in der auch bei Deutschen beliebten Urlauberprovinz Antalya hätten fünf Alkoholmarken verboten, weil bei Proben erneut Anteile des hochgiftigen Methylalkohols festgestellt wurden, berichteten türkische Medien am Freitag. Bei insgesamt 22 Untersuchungen sei Gift-Alkohol gefunden worden.

Im Mai waren einer russischen Reisegruppe bei einem Bootsausflug in der Türkei Gift-Schnaps ausgeschenkt worden. Inzwischen sind fünf Teilnehmer der Fahrt gestorben.

Der Fall weckte Erinnerungen an den Tod dreier Schüler aus Lübeck vor etwa zwei Jahren. Sie hatten in einem Hotel hochgiftigen Methylalkohol getrunken - in der Annahme, es sei Wodka.

Mehrere Alkoholhändler müssen sich vor einem Gericht in Antalya wegen Totschlags verantworten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »