Ärzte Zeitung online, 01.07.2011

Türkei verbietet fünf Alkohol-Marken nach Vergiftungen

ISTANBUL (dpa). Nach der tödlichen Vergiftung von fünf russischen Touristen vor einigen Wochen gehen die türkischen Behörden schärfer gegen den Handel mit billigem Fusel vor.

Die Behörden in der auch bei Deutschen beliebten Urlauberprovinz Antalya hätten fünf Alkoholmarken verboten, weil bei Proben erneut Anteile des hochgiftigen Methylalkohols festgestellt wurden, berichteten türkische Medien am Freitag. Bei insgesamt 22 Untersuchungen sei Gift-Alkohol gefunden worden.

Im Mai waren einer russischen Reisegruppe bei einem Bootsausflug in der Türkei Gift-Schnaps ausgeschenkt worden. Inzwischen sind fünf Teilnehmer der Fahrt gestorben.

Der Fall weckte Erinnerungen an den Tod dreier Schüler aus Lübeck vor etwa zwei Jahren. Sie hatten in einem Hotel hochgiftigen Methylalkohol getrunken - in der Annahme, es sei Wodka.

Mehrere Alkoholhändler müssen sich vor einem Gericht in Antalya wegen Totschlags verantworten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »