Ärzte Zeitung online, 18.08.2011

US-Tabakfirmen klagen gegen Ekelfotos

WASHINGTON (dpa). Amerikanische Tabakfirmen haben Klage gegen geplante Schockfotos als Warnhinweise auf Zigarettenpackungen eingereicht.

Der Hintergrund: Ab September 2012 sollen in den USA auf allen Zigarettenpackungen abschreckende Bilder von zerstörten Zähnen, erkrankten Lungen und sogar von einer Leiche zu sehen sein.

Die Hersteller RJ Reynolds Tobacco, Commonwealth Brands, Lorillard und Liggett Group sehen in diesen Plänen der Regierung eine Verletzung ihrer verfassungsmäßigen Rechte, wie ein Anwalt der Firma Lorillard am Mittwoch sagte.

Der Zwang, derartige Bilder und Warntexte auf den Packungen abzudrucken, schrecke Kunden vom Kauf ab. Adressat der Klage ist nach Angaben von Anwalt Floyd Abrams die Lebens- und Arzneimittelaufsichtsbehörde FDA.

Auf amerikanischen Zigarettenpackungen sind seit 25 Jahren schriftliche Warnungen über die Gefahren des Rauchens abgedruckt.

Schock-Bilder sollen bereits in anderen Staaten wie Belgien oder Großbritannien Raucher abschrecken. Die EU hat im letzten Jahr ähnliche Maßnahmen angedacht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »