Ärzte Zeitung, 24.08.2011
 

Kostendämpfung in der Schweiz zeigt Wirkung

BERN (fst). In der Schweiz haben Kostendämpfungsreformen das Ausgabenwachstum der sozialen Krankenversicherung im ersten Halbjahr 2011 auf 0,7 Prozent gebremst, meldet das Schweizer Bundesamt für Gesundheit (BAG).

Im gleichen Zeitraum 2010 waren die Kosten um 1,9 Prozent gestiegen, in den Jahren zuvor meistens um mehr als vier Prozent. Zurückgegangen sind die Ausgaben für Arzneimittel (minus 4,3 Prozent) und für Krankenhäuser (minus 0,7 Prozent).

Dagegen stiegen die Kosten für Arzthonorare (2,7 Prozent) und vor allem für das Labor (7,7 Prozent). Neben der Kostendämpfung seien auch strukturelle Reformen nötig, mahnt das BAG.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »