Ärzte Zeitung, 24.08.2011

Kostendämpfung in der Schweiz zeigt Wirkung

BERN (fst). In der Schweiz haben Kostendämpfungsreformen das Ausgabenwachstum der sozialen Krankenversicherung im ersten Halbjahr 2011 auf 0,7 Prozent gebremst, meldet das Schweizer Bundesamt für Gesundheit (BAG).

Im gleichen Zeitraum 2010 waren die Kosten um 1,9 Prozent gestiegen, in den Jahren zuvor meistens um mehr als vier Prozent. Zurückgegangen sind die Ausgaben für Arzneimittel (minus 4,3 Prozent) und für Krankenhäuser (minus 0,7 Prozent).

Dagegen stiegen die Kosten für Arzthonorare (2,7 Prozent) und vor allem für das Labor (7,7 Prozent). Neben der Kostendämpfung seien auch strukturelle Reformen nötig, mahnt das BAG.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »