Ärzte Zeitung online, 13.10.2011

"Ärzte ohne Grenzen": Zwei humanitäre Helfer in Kenia entführt

ADDIS ABEBA/NAIROBI (dpa). Zwei humanitäre Helfer von "Ärzte ohne Grenzen" sind am 13. Oktober in Kenia an der Grenze zu Somalia verschleppt worden. Sie seien in ihrem Fahrzeug von bewaffneten Männern angegriffen worden.

"Ein Fahrer wurde verletzt und liegt im Krankenhaus. Sein Zustand ist stabil", sagte eine Sprecherin der Organisation der Nachrichtenagentur dpa. "Zwei Mitarbeiter werden vermisst, und wir haben ein Krisenteam eingerichtet." Zunächst war im kenianischen Fernsehen von vier Entführten die Rede gewesen.

Der Vorfall habe sich in der Nähe des Lagers Dadaab - des derzeit größten Flüchtlingscamps der Welt - ereignet. In dem Lager haben bereits mehr als 450.000 Menschen vor der verheerenden Dürre am Horn von Afrika Zuflucht gesucht. Der britische Sender BBC berichtete, die Entführten seien wahrscheinlich Spanier.

Somalische Rebellen gelten als Hauptverdächtige der Entführungen. Die radikalislamische Al-Schabaab-Miliz hatte in den vergangenen Wochen zwei Europäerinnen - eine Britin und eine Französin - von dem kenianischen Inselarchipel Lamu nach Somalia verschleppt. Die Rebellen haben Verbindungen zum Terrornetzwerk al-Qaida.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »