Ärzte Zeitung online, 25.10.2011

Haddsch füllt saudische Kliniken

MEDINA (eb). Die Krankenhäuser und Gesundheitszentren in der saudi-arabischen Region Medina haben während der diesjährigen Pilgerreise Haddsch Hochbetrieb.

Haddsch füllt saudische Kliniken

Zeltstadt in Mina: Hunderttausende Gläubige campieren hier gleichzeitig, bevor sie nach Mekka pilgern.

© Yahya Arhab / epa / dpa

Allein in den ersten drei Wochen des Monats Oktober seien 122.000 Pilgerer betreut wurden, hieß es in einer Mitteilung der amtlichen Nachrichtenagentur SPA.

Die große Region Medina liegt im Norden der Pilgerstätten Mekka und Mina. Die traditionelle Haddsch gehört zu den fünf religiösen Pflichten im Islam.

Jedes Jahr kommen rund zwei Millionen Gläubige zur großen Pilgerfahrt. Die Haddsch hat in diesem Jahr am 29. September begonnen und läuft noch bis zum 10. Dezember.

"Der Gesundheitssektor im Königreich hat von der saudischen Führung unbegrenzte Unterstützung erhalten", sagte der Generaldirektor des Gesundheitsamtes in Medina, Dr. Abdulla bin Ali al-Taifi.

Damit sei die beste medizinische Versorgung der Pilgerer möglich. Rund um die Uhr seien die Ärzte, Krankenschwestern und Hilfskräfte für die Reisenden im Einsatz, so al-Taifi.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »