Ärzte Zeitung online, 25.10.2011

Haddsch füllt saudische Kliniken

MEDINA (eb). Die Krankenhäuser und Gesundheitszentren in der saudi-arabischen Region Medina haben während der diesjährigen Pilgerreise Haddsch Hochbetrieb.

Haddsch füllt saudische Kliniken

Zeltstadt in Mina: Hunderttausende Gläubige campieren hier gleichzeitig, bevor sie nach Mekka pilgern.

© Yahya Arhab / epa / dpa

Allein in den ersten drei Wochen des Monats Oktober seien 122.000 Pilgerer betreut wurden, hieß es in einer Mitteilung der amtlichen Nachrichtenagentur SPA.

Die große Region Medina liegt im Norden der Pilgerstätten Mekka und Mina. Die traditionelle Haddsch gehört zu den fünf religiösen Pflichten im Islam.

Jedes Jahr kommen rund zwei Millionen Gläubige zur großen Pilgerfahrt. Die Haddsch hat in diesem Jahr am 29. September begonnen und läuft noch bis zum 10. Dezember.

"Der Gesundheitssektor im Königreich hat von der saudischen Führung unbegrenzte Unterstützung erhalten", sagte der Generaldirektor des Gesundheitsamtes in Medina, Dr. Abdulla bin Ali al-Taifi.

Damit sei die beste medizinische Versorgung der Pilgerer möglich. Rund um die Uhr seien die Ärzte, Krankenschwestern und Hilfskräfte für die Reisenden im Einsatz, so al-Taifi.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »