Ärzte Zeitung online, 09.11.2011

Haiti: Cholera-Opfer wollen von UN entschädigt werden

NEW YORK (dpa). Eine Entschädigung in Höhe von mehreren Millionen Dollar fordern Choleraopfer in Haiti von den Vereinten Nationen.

Sie werfen der Weltorganisation vor, dass die Krankheit durch UN-Soldaten eingeschleppt worden sei, wie das Justizministerium des Landes am Dienstag mitteilte. Die Forderung werde von mehr als 5000 Opfern der Krankheit erhoben.

Die Vereinten Nationen hätten eine sorgfältige Untersuchung ihrer Soldaten versäumt, verlautete aus dem Justizministerium, das die Kläger unterstützen will.

Tausende Tote durch die Cholera

Zudem hätten die Einheiten Abfälle und Fäkalien einfach in den Arbonite-Fluss gekippt, was zum Ausbruch der Krankheit geführt habe.

An der Cholera sind in Haiti seit Oktober mehr als 475.000 Menschen erkrankt, etwa 6600 starben. Jeden Tag kommen nach Angaben der Behörden etwa fünf Tote hinzu.

Die UN-Soldaten hatten nach dem verheerenden Erdbeben geholfen, bei dem im Januar vergangenen Jahres mehr als 220.000 Menschen ums Leben gekommen waren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »