Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Viel Lob für Londoner Drogenklinik

LONDON (ast). Britische Hausärzte berichten in jüngster Zeit häufiger über junge Patienten in ihren Sprechstunden, die mit Ecstasy, Ketamin, Crystal Meth und anderen relativ neuen Drogen in Berührung gekommen sind.

Sie würden ärztlichen Rat suchen, um von diesen Substanzen wieder loszukommen.

Da staatliche Hausarztpraxen oftmals weder die Zeit noch die fachärztliche Expertise haben, um diesen Patienten zu helfen, hat eines der größten britischen Krankenhäuser eine neuartige Drogenklinik namens "The Drug Club Clinic" eingerichtet.

Die Idee am Londoner Chelsea and Westminster Hospital: suchtgefährdete Patienten können sich anonym untersuchen und beraten lassen sowie Hilfe beim Entzug bekommen.

Das Angebot wird von Suchtexperten als "richtungsweisend" gelobt, da es sich speziell an Konsumenten synthetischer Drogen richtet, über die der Hausarzt des Patienten oftmals noch zu wenig weiß.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Blinde bei der Brustkrebsvorsorge helfen

Mit blinden Helferinnen will eine Initiative die Brustkrebsvorsorge besser machen. Eine Studie zeigt: Ihr Einsatz hat sich bewährt – mit Einschränkungen. mehr »

So rechnen Ärzte IGeL korrekt ab

IGeL-Abrechnungen führen immer wieder zu Streit mit Patienten oder privaten Kostenträgern, der bis vor den Kadi geht. Hier kommt es auf Details an – und Finger weg von Pauschalen! mehr »

Wer an Darmkrebs stirbt, hat oft das Screening vernachlässigt

Wie wichtig ein regelmäßiges Darmkrebs-Screening ist, wird in einer Untersuchung erneut deutlich. Bei den allermeisten Darmkrebstodesfällen war dies vernachlässigt worden. mehr »