Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Viel Lob für Londoner Drogenklinik

LONDON (ast). Britische Hausärzte berichten in jüngster Zeit häufiger über junge Patienten in ihren Sprechstunden, die mit Ecstasy, Ketamin, Crystal Meth und anderen relativ neuen Drogen in Berührung gekommen sind.

Sie würden ärztlichen Rat suchen, um von diesen Substanzen wieder loszukommen.

Da staatliche Hausarztpraxen oftmals weder die Zeit noch die fachärztliche Expertise haben, um diesen Patienten zu helfen, hat eines der größten britischen Krankenhäuser eine neuartige Drogenklinik namens "The Drug Club Clinic" eingerichtet.

Die Idee am Londoner Chelsea and Westminster Hospital: suchtgefährdete Patienten können sich anonym untersuchen und beraten lassen sowie Hilfe beim Entzug bekommen.

Das Angebot wird von Suchtexperten als "richtungsweisend" gelobt, da es sich speziell an Konsumenten synthetischer Drogen richtet, über die der Hausarzt des Patienten oftmals noch zu wenig weiß.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »