Ärzte Zeitung online, 29.11.2011

Ärzteprotest: Slowakei verhängt Notstand

BRATISLAVA (dpa). Die slowakische Regierung hat am Montagabend einen Notstand ausgerufen, um einen Kollaps im Gesundheitswesen zu verhindern.

Rund 2000 der 7000 Krankenhausärzte hatten aus Protest gegen die ihrer Meinung nach schlechte Bezahlung zum Dezember gekündigt.

Nach der Verhängung des Notstandes kann die Regierung jetzt die Ärzte in 15 Krankenhäusern zwingen, trotz ihrer Kündigung weiter zu arbeiten. Damit müssen keine Krankenhäuser geschlossen werden.

Die Regierung hatte am Wochenende noch einmal vergeblich versucht, den Tarifstreit beizulegen. Sie bot den Ärzten 300 Euro mehr Gehalt an. Ein Krankenhausarzt in der Slowakei verdient derzeit rund 1600 Euro im Monat.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »