Ärzte Zeitung, 01.12.2011

Kein EU-Geld für Embryonenforscher in Deutschland

BRÜSSEL (taf). EU-Forschungskommissarin Máire Geoghegan-Quinn legt beim neuen EU-Forschungsrahmenprogramm - genannt Horizont 2020 - für die Jahre 2014 bis 2020 einen Schwerpunkt auf die Medizinforschung.

So fallen rund 32 von insgesamt 80 Milliarden Euro des am Mittwoch von der EU-Kommission beschlossenen Forschungsprogramms auf Projekte im Bereich der Gesundheits- und Altenforschung, demografischer Wandel, Ernährungs- und Lebensmittelsicherheit, Krebsforschung sowie für Herz- und Kreislaufleiden.

Wenig Hoffnung auf EU-Gelder können sich Forscher in Deutschland machen, die mit humanen embryonalen Stammzellen arbeiten. Auch künftig wird dieses Forschungsfeld nur dann mit EU-Geld unterstützt, wenn dies auch im Rahmen der nationalen Gesetzgebung erlaubt ist.

In 16 EU-Mitgliedsstaaten erlaubt

Die EU-Kommission plant, nach der Verabschiedung des Forschungsprogramms durch das EU-Parlament eine Zusatzerklärung zum Verbot der verbrauchenden Embryonenforschung zu beschließen.

Derzeit ist in 16 von 27 EU-Mitgliedstaaten die Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen erlaubt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »